Der Bahncard-Rechner: Wann lohnt sich eine Bahncard?

Eine Auswahl von verschiedenen BahnCards der Deutschen Bahn.
BahnCard der Deutschen Bahn - Foto: Tim Reckmann / pixelio.de
 Foto: Tim Reckmann / pixelio.de

Eine Bahncard, ja oder nein? Welche Bahncard? Sie wollen zum ersten Mal oder seit langem wieder in Deutschland Bahn fahren und überlegen jetzt, ob sich eine Bahncard für Sie lohnt? Hier finden Sie hilfreiche Tipps. Wir haben ein paar Punkte gesammelt, die Sie beachten sollten, und einige Beispiele durchgerechnet, damit Ihnen die Entscheidung leichter fällt.

Das Tarifsystem der Deutschen Bahn wird von vielen (zu recht) als kompliziert und schwer durchschaubar kritisiert. Mit (immer wieder neuen) Begriffen wie “Flexpreis“, “Europa Spezial“, “Sparpreis” oder “City-Ticket” verwirrt die ehemalige Bundesbahnbehörde selbst treue Fans, und die zahlreichen regionalen Angebote von A bis Z kennen wohl nur die Wenigsten. Zu allem Überfluss gibt es nicht mehr nur die eine Bahncard, mit der Sie ein Jahr lang zum halben Preis fahren. Das war früher einmal. Heute gibt es 25 % oder 50 % Rabatt, Probe-Bahncards, Jugend-Bahncards usw. Sie müssten lange rechnen und viele Varianten abwägen um herauszufinden, ob die Treuekarte sich für Sie lohnt. Die Anschaffungskosten unterscheiden sich stark, genauso wie die Einsparungen.

Welche Faktoren bestimmen den Ticketpreis?

Ganz grundsätzlich bestimmen drei Faktoren den Preis einer normalen Bahnfahrkarte, die bei der DB im Fernverkehr “Flexpreis” heißt: Die Länge der Strecke, die Wagenklasse und der Wochentag. Je weiter Sie reisen, desto teurer wird es. Die 1. Klasse kostet mehr als die 2. Und für Fahrten am Freitag oder Sonntag müssen Sie mehr bezahlen als unter der Woche.

Beim Sparpreis zählen aber andere Faktoren. Sie bezahlen in der Regel deutlich weniger, sind dafür aber auf einen bestimmten Zug (eine Verbindung) festgelegt. Die gefahrene Streckenlänge ist zweitrangig, aber die stark nachgefragten Verbindungen sind teurer als die leeren Züge. Für sehr beliebte Routen ist z.B. am Freitag kurzfristig überhaupt kein Sparpreis mehr verfügbar.

Neben diesen beiden Ticketarten im Fernverkehr gibt es noch zahlreiche regionale Angebote, Europa-Tickets Europa-Spezial und Fahrkarten für Gruppenreisen oder Nachtreisezüge. Teilweise gibt es hier auch Bahncard-Rabatte, über die Sie sich im Einzelfall informieren sollten.

Welche Bahncard-Typen gibt es?

Als die Bahncard 1992 eingeführt wurde, war das Prinzip einfach: “Ein Jahr zum halben Preis” hieß das Motto. Für 220 DM gab es 12 Monate lang einen Rabatt von 50% auf Fahrkarten der 2. Klasse, und effektiv 33% für die 1. Klasse.

Heute müssen Sie viele verschiedene Bahncard-Typen kennen, um die Kartenvorteile im Blick zu behalten. Es gibt grundsätzlich (jeweils für die 1. oder 2. Klasse, Preis und Gültigkeit pro Jahr):

  • Eine Bahncard 25 (62 Euro / 125 Euro): Damit bekommen Sie 25% Rabatt auf alle Flex- und Sparpreise.
  • Eine Bahncard 50 (255 Euro / 515 Euro): Damit bekommen Sie 50% Rabatt auf alle Flexpreise und 25% Rabatt auf die Sparpreise im innerdeutschen Fernverkehr.
  • Eine Bahncard 100 (4.190 Euro / 7.090 Euro): Damit fahren Sie ein Jahr ohne weitere Kosten im Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn.

Darüberhinaus gibt es beim Kauf einer Bahncard 25 oder 50 Ermäßigungen für Schwerbehinderte, Rentner und junge Leute unter 27 Jahre. Diese Karten heißen dann Jugend Bahncard, My Bahncard und Bahncard für Senioren. Diese Personen zahlen einen deutlich geringeren Preis für ihre Bahncard als andere Reisende, und profitieren somit schneller von dieser Investition.

Je nach Saison bietet die Deutsche Bahn auch Probe-Bahncards. Mit diesem Schnupperangebot müssen Sie sich nicht gleich für ein ganzes Jahr binden, sondern nur drei Monate. Der Preis ist natürlich günstiger und amortisiert sich schneller, wenn Sie nur wenige Fahrten mit der Bahn vor sich haben. Falls Sie aber wissen oder annehmen, dass Sie öfter im Jahr fahren werden, lohnt sich vermutlich der Abschluss einer normalen Jahreskarte, weil der Preis pro Monat bei der Probe-Bahncard deutlich höher ist.

An diesen Rechenbeispielen können Sie sich orientieren. 

Wir möchten Ihnen hier anhand einiger Rechenbeispiele zeigen, wann und wie schnell sich der Kauf einer Bahncard lohnt. Da die vielen verschiedenen Optionen unmöglich darzustellen sind, haben wir uns entschieden, auf drei Verbindungen einige Varianten durchzurechnen. Wir beschränken uns auf die 2. Klasse und gehen davon aus, dass die Berechnungen in der 1. Klasse jeweils ähnlich ausfallen. Die Preise gelten jeweils für die Hin- und Rückfahrt (= eine Reise).

Preis mit Bahncard 25 (62 Euro)Preis mit Bahncard 50 (255 Euro)Wann lohnt sich der Kauf?
(Langstrecke)
Hamburg <-> München
Flexpreis: 290 Euro
Sparpreis: ab 59,80 Euro
Flexpreis: 217,50 Euro
Sparpreis: ab 44,80 Euro
Flexpreis: 145,00 Euro
Sparpreis: ab 44,80 Euro
Bahncard 25: ab der 1. Reise (Flexpreis) bzw. 5. Reise (Sparpreise)
Bahncard 50: ab der 2. Reise (nur mit Flexpreis)
(Mittelstrecke)
Berlin <-> Hannover

Flexpreis: 140 Euro
Sparpreis: ab 59,80 Euro
Flexpreis: 105,00 Euro
Sparpreis: ab 44,80 Euro
Flexpreis: 70,00 Euro
Sparpreis: ab 44,80 Euro
Bahncard 25: ab der 2. Reise (Flexpreis) bzw. 5. Reise (Sparpreise)
Bahncard 50: ab der 4. Reise (nur mit Flexpreis)
(Kurzstrecke)
Stuttgart <-> Karlsruhe

Flexpreis: 51 Euro
Sparpreis: ab 39,80 Euro
Flexpreis: 38,20 Euro
Sparpreis: ab 29,80 Euro
Flexpreis: 25,50 Euro
Sparpreis: ab 29,80 Euro
Bahncard 25:
…Ab der 5. Reise (Flexpreis) bzw. 7. Reise (Sparpreise)
Bahncard 50:
… ab der 10. Reise (nur mit Flexpreis)

Auch die Deutsche Bahn selbst bietet auf ihrer Webseite ein kleines Tool, um die Einsparungsmöglichkeiten auf Ihrer Verbindung auszurechnen. Hier können Sie auch Fahrten in der 1. Klasse oder mit einer ermäßigten Bahncard berechnen lassen. Hier kommen Sie zum DB-Bahncard-Rechner.

Das sollten Sie auch beachten

Bitte bedenken Sie, dass Sie beim Kauf einer Bahncard 25 oder 50 ein Abonnement abschließen, d.h. der Vertrag verlängert sich automatisch um ein Jahr, wenn Sie nicht rechtzeitig (6 Wochen vorher) die Bahncard kündigen. Das gilt insbesondere für die Probe-Bahncard.

Auf der anderen Seite werden Sie mit einer Bahncard Mitglied im Bahn Bonus-Programm der Bahn und können mit jeder Fahrt Punkte sammeln, die Sie gegen Prämien eintauschen können. Außerdem erhalten Sie beim Kauf eines Tickets im Fernverkehr mit der Bahncard immer ein City-Ticket dazu, mit dem Sie am Start- und am Zielort kostenlos den öffentlichen Nahverkehr nutzen können. Und ihr gutes Gewissen freut sich auch: Mit einer Bahncard fahren Sie immer mit 100% Ökostrom!

Bewertungen für den Artikel "Der Bahncard-Rechner: Wann lohnt sich eine Bahncard?"


Hier sehen Sie, wie informativ andere Nutzer diesen Artikel fanden und können ebenfalls eine Bewertung abgeben:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...